Mecklenburg-Vorpommern - MV tut gut. Mecklenburg-Vorpommern Das Landesportal

Land zum Leben: Überblick

Kampagnen-Spot : "Rush Hour"

Ein Mann schaut sitzend dem Kranichzug nach.

Wirtschaft & Arbeit: Überblick

Kampagnen-Spot : "Schleuse"

Zwei Frauen beim passieren einer medizinischen Schleuse.

Bildung & Wissenschaft: Überblick

Kampagnen-Spot : "Tönesammler"

Ein Mann steht am Seeufer und hält ein Mikrofon über die Wasseroberfläche.

Natur & Ernährung: Überblick

kampagnen-Spot : "Brötchen holen"

Ein Junge paddelt in einem Boot.

Familie: Überblick

Kampagnen-Spot : "Rush Hour"

Ein Mann schaut sitzend dem Kranichzug nach.

Gesundheit & Sport: Überblick

Kampagnen-Spot : "Tönesammler"

Ein Jugendlicher nimmt Töne mit einem Mikrofon im See auf.

Kultur & Freizeit: Überblick

Großes Kino - Gedreht in MV

Viele Orte in Mecklenburg-Vorpommern strahlen eine besondere Faszination aus. Manches Dorf liegt verträumt in der weiten Landschaft und die Zeit scheint stehen geblieben zu sein. An anderen Orten, wie am futuristischen Ozeaneum in der Hansestadt Stralsund, bietet sich ein ganz modernes Bild. Diese Gegensätze faszinieren auch Filmemacher, Autoren, Produzenten und Regisseure, die zunehmend das Filmland Mecklenburg-Vorpommern entdecken.

„Götter in Weiß“ dreht sich um Dr. Anna Helberg (Claudia Michelsen), Chirurgin an einer Klinik. (Bild: NDR/Antje Dittmann)

Immer mehr nationale und internationale Großproduktionen bringen das Land zwischen Ostsee und Seenplatte auf die Leinwände der Kinos im In- und Ausland. Allein im Jahr 2017 wurden 20 abendfüllende Fernseh- und Kinofilme in MV gedreht. Die Herzen der Filmemacher schlagen höher an den Traumstränden der Küste und stillen Winkeln im Binnenland. Ein Land, das auch „Ecken und Kanten“ hat, denn was hier und da wie das marode Überbleibsel vergangener Zeiten wirkt, ist aus Perspektive der Kreativen und ihrer Produktionsfirmen genau der richtige Ort, um eine packende Geschichte zu erzählen. Diese „Nähe zwischen den Kontrapunkten“, sagt Antje Naß vom Büro Filmlocation MV, mache MV „so ideal als Drehstandort“.

So zog es auch Regisseur Elmar Fischer für „Götter in Weiß“ nach Mecklenburg-Vorpommern. Im Mittelpunkt seines Fernsehfilms steht Dr. Anna Helberg, Chirurgin an einer Klinik. Mit ihrem Mann Gunnar, der Arzt am selben Krankenhaus ist, und ihrem Sohn lebt sie in einem Haus an der Mecklenburgischen Seenplatte. Nach einer Routineoperation reagiert eine junge Patientin allergisch auf ein Antibiotikum, das Anna ihr gar nicht gegeben hatte, und erleidet einen anaphylaktischen Schock. Daraufhin beginnt die Ärztin, den Versäumnissen im Krankenhausalltag nachzugehen. Doch je mehr unangenehme Wahrheiten sie aufdeckt, desto mehr Feinde macht sie sich. Für den Medicalthriller standen namhafte Schauspieler vor der Kamera, darunter Claudia Michelsen, Anneke Kim Sarnau, Antonio Wannek und Jan Messutat. Gedreht wurde in Plau am See.

Ella Schön (Annette Frier) verschlägt es an die Ostsee, wo ihr verstorbener Mann ein Haus hinterlassen hat – samt einer zweiten Familie. (Bild: ZDF/Stephanie Kulbach)

Damit reiht sich „Götter in Weiß“ in die Reihe großer Filme ein, die in MV gedreht wurden, wie unter anderem „Große Fische, kleine Fische“ des Oscar-Preisträgers Alexander Freydank, den es für die Dreharbeiten an die Ostseeküste bei Binz auf Rügen sowie nach Stralsund zog. Weitere Beispiele sind „Großstadtklein“ von Til Schweiger und Tom Zickler, der preisgekrönte Spielfilm „Kriegerin“ von David Wnendt oder der neuverfilmte Kinderklassiker „Fünf Freunde“ von Mike Marzuk.

Auch die Dreharbeiten zur ZDF-Serie „Ella Schön“ fanden in MV statt, genauer gesagt auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst – für Produzent Stefan Reiser eine Location mit wahnsinniger Schönheit, Rauheit und Herzlichkeit. Die Versicherungsangestellte Ella Schön wird gespielt von Annette Frier. Sie hat das Asperger-Syndrom und sagt ihren Mitmenschen die Wahrheit stets unverblümt ins Gesicht - eine gleichermaßen wirksame wie unterhaltsame Eigenart. Es verschlägt sie von Frankfurt am Main an die Ostsee, weil ihr verstorbener Mann ihr dort ein Haus hinterlassen hat – samt einer hochschwangeren Frau mit zwei Kindern.

Besonders beliebt ist MV bei Krimiproduzenten. In Stralsund, Rostock und auf Usedom werden die Publikumserfolge „Stralsund“, „Polizeiruf 110“ sowie der „Usedom-Krimi“ gedreht. Wie der Name schon sagt, ermittelt auch die Vorabendserie „SOKO Wismar“ seit 2004 in MV – und das so erfolgreich, dass das ZDF die Folgen von 25 auf 30 pro Jahr erhöht hat. Die nördlichste SOKO widmet sich auf ihre ganz eigene Art und Weise den großen und kleinen Fällen rings um die traditionsreiche Hansestadt Wismar. Die regionale Einfärbung und nicht zuletzt der ganz spezielle Humor der Region prägen die Serie auf unverwechselbare Weise. Das Team der SOKO Wismar wird unter anderem gespielt von Udo Kroschwald, Dominic Boeer und Katharina Blaschke, gedreht wird in Wismar und Umgebung.

Doch MV war auch schon zu früheren Zeiten Schauplatz zahlreicher Filme. Im Filmstock der DEFA-Stiftung schlummerten für viele Jahre wahre Filmschätze: Filme aus den 1950er bis 1980er Jahren, die einen guten Überblick über die politische und wirtschaftliche Entwicklung der Region geben, unterhaltsam und meist auch ästhetisch interessant sind. Unter ihnen befinden sich dokumentarische Streifen, wie „Ludwigslust – Kulturhistorische Randnotizen“, „Essay über ein Fischweib oder Min Herzing“ oder „Barfuß und ohne Hut“.

Dank der Aktion „Wir retten den Filmschatz“ für die gefährdeten Originale, zu der die DEFA-Stiftung in Kooperation mit dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur MV, der Schweriner Volkszeitung und der FilmLand MV gGmbH Ende 2012 aufrief, kamen 7.000 Euro aus Spenden zusammen. Eine DVD mit neun „geretteten“ Produktionen ist unter dem Titel „Filmschätze aus Mecklenburg-Vorpommern“ im Handel erhältlich.

MV-Links Aktuelle Neuigkeiten aus Mecklenburg-Vorpommern