Wir erhalten Gotteshäuser

Leben

500 Jahre ist es her, dass Martin Luther seine Thesen an eine Kirchentür geschlagen haben soll. 500 Jahre Reformation: Ihre Spuren finden sich auch im Land zum Leben. Mecklenburg-Vorpommerns Städte und Dörfer bieten einzigartige Kirchenbauten, oft noch original aus der Zeit vor und nach Luther. Viele erstrahlen dank engagierter Menschen, Vereine und Dorfgemeinschaften neu und bieten Raum für Einkehr, Genuss und Begegnung.

Pinnow

Seit vielen Jahren sammelt die Gemeinde in Pinnow bei Schwerin – zum Beispiel für eine Glocke, das Dach der Backsteinkirche oder eine neue Orgel. Dabei kann Pastor Tom Ogilvie auf „seine“ Pinnower zählen. Eine von ihnen ist Stefanie Behrendt. Sie hatte eine „Schnapsidee“, um eine neue Kirchenglocke zu beschaffen. Ein Brief an Moderator Günther Jauch. Darin bat sie um Hilfe für eine neue Kirchenglocke. Wenig später bekam sie Post vom TV-Star persönlich und war überwältigt von der positiven Nachricht – 20.000 Euro stellte die Stiftung von Günther Jauch der Gemeinde zur Verfügung.Mehr als 100 ehrenamtlich tätige Einwohner aus Pinnow und Umgebung betreuen gemeinsam  Projekte. So gibt es ein umfangreiches Programm für Kinder wie die Pfadfinder „Pinnower Adler“, Seniorenbetreuung oder kulturelle Highlights wie den „Pinnower Ohrenschmaus“. Kein Wunder also, dass das Dorf zum schönsten in Mecklenburg-Vorpommern gekürt und bereits vom Bundeslandwirtschaftsministerium für „bürgerliches Engagement für eine lebenswerte Zukunft auf dem Land“ ausgezeichnet wurde.

Hören Sie dazu auch den Beitrag von Radio Paradiso „Unsere Kirche bleibt im Dorf! Heute: Pinnow“

www.kirchengemeinde-pinnow.de

Bützow

Zwei Kirchen, zwei Menschen: Pastorin Christine Oberlin konnte es kaum glauben, als die Winzer-Orgel „ihrer“ evangelischreformierten Kirche in Bützow wieder aus allen Pfeifen klang. Durch einen Einbruch Anfang der 1990er Jahre waren viele der Klangkörper zunächst verschwunden – die wertvolle Winzer-Orgel von 1862 war fast komplett zerstört worden. Doch die Pfeifen tauchten wieder auf. 2016 konnte die Orgel mithilfe des Landesamtes für Kultur und Denkmalpflege und vieler engagierter Bürger und Spender restauriert werden. Bützows zweite, etwas größere Kirche, die Stiftskirche, fand ebenfalls Freunde und Bewahrer. Axel Ulrich gehört dazu. Als Vorsitzender des Fördervereins setzt er sich für den Erhalt des im 13. Jahrhundert als Bischofssitz erbauten Gebäudes ein. Zwei Kirchen, zwei Menschen und ein besonderer Zusammenhalt in Bützow – der Stadt, durch die 2015 ein zerstörerischer Tornado zog.

Hören Sie dazu auch den Beitrag von Radio Paradiso „Unsere Kirche bleibt im Dorf! Heute: Bützow“

www.stiftskirche-buetzow.de

Kloster Wulfshagen

Es war Liebe auf den ersten Blick und eine Entscheidung „aus dem Bauch heraus“, als Margritta Kurp und ihr Sohn Ansgar vor 17 Jahren in das 60-Seelen-Dorf Kloster Wulfshagen unweit von Ribnitz-Damgarten zogen. Dort sahen sie die arg bedrohte Kirche des idyllischen Ortes. „Wir mussten etwas tun“, sagt Margritta Kurp, gründete einen Förderverein und begann Geld für die Sanierung der Kirche einzuwerben. Mit großem Erfolg. Inzwischen konnte die Fachwerkkirche komplett saniert werden. Vieles davon geschah in Eigeninitiative durch Helfer, Handwerker und Bauleute aus der Region. Der Förderverein um Familie Kurp öffnet Interessierten das Gotteshaus auf Anfrage. Auch Gottesdienste,so an Heiligabend, Karfreitag und Christi Himmelfahrt,finden wieder statt. Konzerte, Hochzeiten und andere Feste beleben die Kirche in Kloster Wulfshagen.

Hören Sie dazu auch den Beitrag von Radio Paradiso „Unsere Kirche bleibt im Dorf! Heute: Kloster Wulfshagen“

www.kloster-wulfshagen.de