Ermitteln und entdecken

Leute

(Bild: Andreas Duerst/Studio 301)

Schilf rauscht, der Wind weht sanft, ein Steg führt zum glasklaren Wasser. Am Plauer See im Herzen Mecklenburgs treffen wir zwei, die als Schauspieler deutschlandweit und international Erfolge feiern: Anneke Kim Sarnau ermittelt im Rostocker „Polizeiruf 110“ der ARD an der Seite von Charly Hübner. Hinnerk Schönemann spielt zusammen mit Mariele Millowitsch in der ZDF-Reihe „Marie Brand“. Sie kommt nur zu gern nach Mecklenburg-Vorpommern. Er lebt ganz in der Nähe des Sees auf seinem Bauernhof. Wir nutzen eine Drehpause für neue Spots des Tourismusverbands Mecklenburg-Vorpommern zum Gespräch im Strandkorb.

Frau Sarnau, Sie leben in Berlin, drehen seit Jahren regelmäßig in Rostock, haben die Stadt kennengelernt. Was würden Sie den Menschen, die Rostock noch nicht kennen, erzählen?

Anneke Kim SarnauIch finde, Rostock hat sich nach der Wende sehr gemausert, ohne sich selbst preiszugeben. Ich mag sehr, dass die Stadt Teile von sich verschönert und andere aber so gelassen hat – und sie diese nicht angegriffen haben, um irgendwie zu gefallen. Rostock ist eine aufgeschlossene Stadt. Ich glaube, wo das Meer in der Nähe ist, da ist immer eine größere Offenheit, weil das automatisch offen macht und Weite gibt. Ich kann diese Stadt nur jedem empfehlen; sie zu entdecken und zu genießen. Es ist jedes Mal klasse, da zu sein. Und dieses Nordische – das liegt mir sehr.

Wir verlosen

drei von Anneke Kim Sarnau und Hinnerk Schönemann signierte Exemplare des Buches

Der Strandkorb: Ein Welterfolg aus Mecklenburg-Vorpommern

Schreiben Sie uns bis 22.11.2017:
info@mv-tut-gut.de
Stichwort: Verlosung*

Herr Schönemann, und was verbinden Sie mit Rostock?

Hinnerk Schönemann: Meine Verbindung zu Rostock ist klar: Ich bin da geboren!

Sie leben in Plau und starten von hier aus zu Ihren Drehs. Was bedeutet das Leben in MV für Sie?

Hinnerk Schönemann: Für mich ist es ein richtiger Luxus, in Mecklenburg-Vorpommern zu wohnen und hier auch meinen Hof zu haben. Das ist Heimat für mich. Ich drehe in Deutschland und auch in anderen Ländern, komme aber immer wieder zurück. Denn ich will nichts anderes, ich finde es hier genau richtig.

Frau Sarnau, kommt Routine auf, wenn Sie so oft in MV sind, oder entdecken Sie immer wieder Neues?

Anneke Kim Sarnau: Ich kenne ja längst nicht jeden Ort, an dem wir drehen. Deswegen entdecke ich natürlich immer wieder etwas Neues. Ich finde zum Beispiel Ahrenshoop ganz traumhaft und merke, dass ich da gern öfter wäre. Ich finde, Mecklenburg-Vorpommern ist echt ein wunderschönes Bundesland, das so viele tolle Seiten hat.

Anneke Kim Sarnau ist Theater- und Filmschauspielerin. Sie spielt unter anderem zusammen mit Charly Hübner das Rostocker Ermittlerduo Bukow und König im „Polizeiruf 110“. Für zwei Folgen waren beide für den Grimme-Preis nominiert. Anneke Kim Sarnau lebt in Berlin. 

Hinnerk Schönemann ist Schauspieler. Seine Rolle als Inselpolizist im „Mörder auf Amrum“ brachte ihm 2010 den Grimme-Preis und den Deutschen FernsehKrimi-Preis ein. Er war zudem für den Deutschen Fernsehpreis als bester Schauspieler nominiert. Schönemann lebt und arbeitet als „Hobby“-Landwirt in Plau am See.

Werden Sie hier im kleinen Plau am See als Star wahrgenommen, Herr Schönemann?

Hinnerk Schönemann: Nein, ich bin nicht der Paradiesvogel oder so etwas. Hier bin ich ganz normal und arbeite mit den Leuten, wie jeder andere auch. Ich helfe gerne, kriege auch viel zurück. Ich merke, dass die Leute sich freuen, wenn sie einen Film von mir gesehen haben. Für manche bin ich der Kommissar. Das ist alles gut so.

Was bedeutet Ihnen Ihre Rolle als Kommissarin König?

Anneke Kim Sarnau: Ich lebe diese Rolle. Ich freue mich, jedes Mal wieder etwas Neues für mich auszuprobieren, meine Figur zu begleiten und so gemeinsam mit ihr eine Entwicklung machen zu können; und natürlich zusammen mit dem ganzen Ensemble. Das ist wie eine große Familie. Solange das so weitergeht und die Drehbücher stimmen, möchte ich gern noch eine ganze Weile in Rostock drehen.

Haben Sie einen Wunsch für das nächste halbe Jahr?

Anneke Kim Sarnau: Ja, einen schon. Mit Freunden habe ich eine Serie entwickelt, die lustig und sehr verrückt ist. Ich würde mir wünschen, dass wir eine gute Produktionsfirma dafür finden.

Hinnerk Schönemann: Ich bin zufrieden mit allem. Demnächst versuche ich einmal kurz, den Job zu wechseln. Ich verrate noch nichts, freue mich aber sehr. Wenn das klappt, dann bin ich noch froher – hier in Mecklenburg-Vorpommern.