Mecklenburg-Vorpommern - MV tut gut. Mecklenburg-Vorpommern Das Landesportal

Land zum Leben: Überblick

Kampagnen-Spot : "Rush Hour"

Ein Mann schaut sitzend dem Kranichzug nach.

Wirtschaft & Arbeit: Überblick

Kampagnen-Spot : "Schleuse"

Zwei Frauen beim passieren einer medizinischen Schleuse.

Bildung & Wissenschaft: Überblick

Kampagnen-Spot : "Tönesammler"

Ein Mann steht am Seeufer und hält ein Mikrofon über die Wasseroberfläche.

Natur & Ernährung: Überblick

kampagnen-Spot : "Brötchen holen"

Ein Junge paddelt in einem Boot.

Familie: Überblick

Kampagnen-Spot : "Rush Hour"

Ein Mann schaut sitzend dem Kranichzug nach.

Gesundheit & Sport: Überblick

Kampagnen-Spot : "Tönesammler"

Ein Jugendlicher nimmt Töne mit einem Mikrofon im See auf.

Kultur & Freizeit: Überblick

„Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ - Innovative Ideen gesucht

„Welten verbinden – Zusammenhalt stärken. 100 Innovationen für Deutschland“ so lautete das Thema des Wettbewerbs „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ 2018. In diesem Jahr wurden Ideen und Projekte gesucht, die Lebenswelten miteinander verbinden, Bekanntes auf den Prüfstand stellen und dem Gemeinwohl dienen. Die besten Ideen wurden nun prämiert – darunter drei Projekte aus Mecklenburg-Vorpommern.

(Bild: Deutschland - Land der Ideen)

"Deutschland – Land der Ideen" ist eine gemeinsame Standortinitiative von Politik und Wirtschaft. Der Wettbewerb wurde 2005 von der Bundesregierung und dem Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) mit dem Ziel gegründet, Deutschlands Innovationskraft und kreativer Ausstrahlung nach innen und nach außen sichtbar und identifizierbar zu machen. Seitdem werden jedes Jahr Projekte ausgezeichnet, bei denen das kreative Potenzial unserer Gesellschaft besonders offensichtlich wird.

In diesem Jahr ging es darum, wie Innovationen dazu beitragen können, den Zusammenhalt der Gesellschaft zu stärken. Gesucht wurden insgesamt 100 technische und soziale Innovationen, die Einheit und Gemeinsinn hierzulande stärken und Signalwirkung auch über Deutschland hinaus entfalten können. Gründer, Firmen, Projektentwickler, Kunst- und Kultureinrichtungen, Universitäten, Initiativen, Vereine, Privatpersonen und viele mehr konnten sich mit ihrer Idee bis einschließlich 20. Februar 2018 bewerben. Die Preisträger wurden am 4. Juni 2018 in Berlin ausgezeichnet. Zu den Preisträgern gehörten dabei erneut drei Projekte aus Mecklenburg-Vorpommern.

Preisträger 2018 aus Mecklenburg-Vorpommern

Ob Edelstahl oder Buntmetall: 3-D-Metalldruck ist aus der industriellen Fertigung nicht mehr wegzudenken. Doch das Verfahren ist aufwändig und teuer und kommt für kleinere Firmen daher meist nicht in Frage. Der Multimaterial-3-D-Drucker AIM3D hilft weiter, indem er Werkstoffgrenzen überwindet. Das neue Verfahren des gleichnamigen Rostocker Start-ups ermöglicht es Herstellern erstmalig, nahezu alle Metalle, Keramiken und Kunststoffe mit einem Gerät herzustellen. Da er Druckmaterialien in Granulatform verwendet und günstiger als bisherige 3-D-Metalldrucker ist, trägt der AIM3D dazu bei, Kosten in der additiven Fertigung zu senken – etwa bei der Kleinserien-Produktion von E-Fahrzeugen.

Man nehme Kohlendioxid aus der Luft, Strom aus erneuerbaren Energien und Wasser und stelle daraus mithilfe von Enzymen einen Alkohol her. So lautet das Prinzip hinter der Speichertechnologie willpower energy™, die das Rostocker Unternehmen Gensoric entwickelt hat. Das erzeugte Methanol ist ein klimaneutraler Energieträger, der fossile Brennstoffe komplett ersetzen kann. Künftig könnte er in Einfamilienhäusern dazu genutzt werden, Überschussstrom zu speichern und bei Bedarf wieder in Energie umzuwandeln. So wird für Verbraucher eine Technologie zugänglich, die es in ähnlicher Form bisher nur in der Industrie gibt. Durch die Zusammenarbeit mit Partnern wie Ingenieursbüros und Energieversorgern soll die Technologie praxisreif werden.

Wie Menschen mit geistigen oder psychischen Einschränkungen Kunstwerke wahrnehmen, erfahren Besucher des Staatlichen Museums Schwerin beim Projekt Neue Wege zur Kunst – Museumsführungen immer inklusive: In Vorbereitung auf die Kulturnacht 2017 haben Museumspädagogen und pädagogische Mitarbeiter von capito Mecklenburg-Vorpommern Interessierte mit einer Behinderung in Workshops über sechs Monate zu Kulturführern ausgebildet. An den zwölf Führungen während der Kulturnacht nahmen 130 Besucher teil. Weitere Termine sind bereits geplant. Eine Idee, die vormacht, wie Inklusion im Kulturbetrieb gelingen kann – für mehr kulturelle Teilhabe und zum Nutzen aller.

Das zeigt: MV ist nicht nur ein schönes Bundesland, es ist vor allem ein Land mit Freiraum für Ideen.

MV-Links Aktuelle Neuigkeiten aus Mecklenburg-Vorpommern