Mecklenburg-Vorpommern - MV tut gut. Mecklenburg-Vorpommern Das Landesportal

Land zum Leben: Überblick

Kampagnen-Spot : "Rush Hour"

Ein Mann schaut sitzend dem Kranichzug nach.

Wirtschaft & Arbeit: Überblick

Kampagnen-Spot : "Schleuse"

Zwei Frauen beim passieren einer medizinischen Schleuse.

Bildung & Wissenschaft: Überblick

Kampagnen-Spot : "Tönesammler"

Ein Mann steht am Seeufer und hält ein Mikrofon über die Wasseroberfläche.

Natur & Ernährung: Überblick

kampagnen-Spot : "Brötchen holen"

Ein Junge paddelt in einem Boot.

Familie: Überblick

Kampagnen-Spot : "Rush Hour"

Ein Mann schaut sitzend dem Kranichzug nach.

Gesundheit & Sport: Überblick

Kampagnen-Spot : "Tönesammler"

Ein Jugendlicher nimmt Töne mit einem Mikrofon im See auf.

Kultur & Freizeit: Überblick

Usedomer Musikfestival

Pünktlich zum Herbstbeginn lockt das Usedomer Musikfestival wieder auf die Sonneninsel Usedom. In malerischen Kirchen, kaiserzeitlichen Hotels und im gewaltigen Kraftwerk Peenemünde erklingen dann die musikalischen Reichtümer der Ostsee. In diesem Jahr feiert das Festival sein 25-jähriges Bestehen. Als Auftakt der Jubiläumssaison fanden bereits im Januar die Internationalen Tage jüdischer Musik statt.

In sein Jubiläumsjahr startete das Usedomer Musikfestival vom 21. bis 24. Januar 2018 als Veranstalter der Internationalen Tage jüdischer Musik. In Konzerten und Lesungen an Originalschauplätzen, wie den neu restaurierten Fachwerkssynagogen von Stavenhagen und Röbel, der Neuen Synagoge in Berlin und dem Europäischen Zentrum Solidarnocz in Danzig, wurden klassische jüdische Musik, populäre Filmmusik, verfemte Komponisten und Gegenwartsthemen präsentiert. Die Veranstaltungsreihe widmete sich insbesondere der Geschichte und Gegenwart des Judentums in Polen und Deutschland und wurde vom international preisgekrönten Geigenvirtuosen Piotr Plawner in der Synagoge Stavenhagen eröffnet.

Vom 22. September bis 13. Oktober 2018 lädt das Usedomer Musikfestival dann erneut zahlreiche nationale und internationale Stars des Ostseeraumes nach Usedom ein. Jedes Jahr stellt die traditionsreiche Veranstaltungsreihe für drei Wochen eins der zehn Ostseeanrainerländer in den Fokus. 2018 können Musikfans erstmals alle diese Länder musikalisch vereint erleben – von Norwegen bis Russland, von Finnland bis Deutschland.

Höhepunkte des Usedomer Musikfestivals werden die Peenemünder Konzerte im alten Kraftwerk, bei denen das Baltic Sea Philharmonic unter der Leitung des in Estland geborenen Dirigenten Kristian Järvi zu musikalischen Reisen entlang der Ostseeküste einlädt. In den Kaiserbädern ist die dänische Sängerin Gitte Hænning zu erleben, die fasziniert von ihrem letzten Festivalbesuch auf die Insel zurückkehrt. Neuland ist Usedom für die schwedische Sopranistin Anne Sofie von Otter, die Chansons, Popsongs und Lieder von Abba bis Bernstein, von Jacques Brel bis Jean Sibelius darbietet.

Intendant Thomas Hummel (Bild: Peter Adamik)

Drei Fragen an Intendant Thomas Hummmel

Das Usedomer Musikfestival nennt sich auch „Podium der Ostsee“. Warum?

Thomas Hummel: Usedom verzaubert mit einer der wärmsten Küsten, ursprünglicher Natur und einem der schönsten Strände. Und diese Schönheit lässt auch noch Raum für kulturelle Bereicherungen aller zehn Länder, die die Ostsee verbindet. Darum nennen wir das Usedomer Musikfestival auch „Podium der Ostsee“, weil hier jedes Jahr ein Ostseeland exklusiv drei Wochen lang im Mittelpunkt steht, mit großen Stars und verborgenen Schätzen dieser kulturell reichen Region. Dieses Jahr soll das ausnahmsweise einmal etwas anders sein: Auf unserer deutsch-polnischen Insel wollen wir alle Länder und Kulturen rund um die Ostsee willkommen heißen, um zu feiern.

Sie feiern 25 Jahre Usedomer Musikfestival. Was zeichnet das Usedomer Musikfestival seit Gründung aus?

Thomas Hummel: Normalerweise dauern themengebundene Festivals nur einige Tage. Auf drei Wochen voller Konzerte können wir schon etwas stolz sein. Es ist aber nicht nur das besondere Profil des Usedomer Musikfestivals, sondern auch die einzigartige Kombination von Landschaft, Geschichte und Kultur auf Usedom. Große sinfonische Konzerte mit internationaler Ausstrahlung im historischen Kraftwerk Peenemünde, MVs größtem Industriedenkmal. Die enge Verbundenheit zu unseren polnischen Nachbarn mit Konzerten in Swinoujscie. Herrschaftliche Architektur und herausragende Kammermusik in den Hotels der Drei Kaiserbäder und die Verbindung der Muse mit der Naturidylle des Hinterlandes und am Achterwasser in uralten stimmungsvollen Kirchen.

Worauf dürfen sich Besucher in diesem Jahr freuen?

Thomas Hummel: Zu unserem Jubiläum sollen sich schwedischer Jazz und russische Kammermusik, estnische Choräle und dänische Kantaten, norwegische Lieder und polnische Klaviermusik, litauische Tänze und deutsche Sinfonik, lettische Naturklangbilder und finnische Tangos begegnen. Besonders freue ich mich auf das Eröffnungskonzert unter Anwesenheit der Bundeskanzlerin mit unserem auf Usedom gegründeten Baltic Sea Philharmonic und Kristjan Järvi.  Wir begrüßen aber auch viele weitere Stars der Ostseeregion: Anne Sophie von Otter, Gitte Haenning, Ensembles der Berliner Philharmoniker, Jazz und Folklore der Ostseeregion, das NDR Radiosinfonieorchester und viele mehr. Ein ganz besonderes Konzert deutsch-polnischer Verbundenheit erwartet das Publikum auf Usedoms Schwesterinsel Wollin. Dort geben das Golberg Baroque Ensemble Danzig und die Internationale Chorakademie Lübeck Bachs bekannte h-Moll-Messe in der Taufkirche des Reformators Johannes Bugenhagen. Drei Wochen lang können Sie erleben, wofür das Usedomer Musikfestival steht: zehn Länder, ein Meer – 25 Jahre, ein Fest. Feiern Sie mit!

Karten für das Usedomer Musikfestival sind noch erhältlich.

MV-Links Aktuelle Neuigkeiten aus Mecklenburg-Vorpommern