Meer? Viel mehr!

Leben

Deutschlands nordöstliche Ostseeinsel Usedom (Bild: motivthueringen8/Adobe Stock)

Eingebettet zwischen endlosen Ostseestränden und dichten Wäldern, bietet Deutschlands nordöstliche Ostseeinsel Usedom neben kontrastreicher Natur Sonne und Erholung, genauso wie historische Bäderarchitektur, Kultur, Museen und die Nähe zum polnischen Nachbarn. Für Langeweile bleibt da keine Gelegenheit.

Text von Jacqueline Myrrhe

Nadine Riethdorf (Bilder: Jacqueline Myrrhe/Silke Winkler)

1.900 Stunden im Jahr – nirgends in Deutschland strahlt die Sonne angeblich länger als über der Insel Usedom. Der Horizont ist befreiend weit, die Seeluft belebt verstaubte Großstadtlungen. Für die Hauptstädterinnen und Hauptstädter war Usedom schon immer „Die Badewanne Berlins“. Kaiser Wilhelm II. kam jedoch nicht nur wegen der Sommerfrische, sondern genoss auch die Teestunden bei seiner Freundin in Heringsdorf. Daher stammt die Bezeichnung „Kaiserbäder“ für die heutigen Seeheilbäder Bansin, Ahlbeck und Heringsdorf.

Dem Charme Usedoms verfielen andere königliche Häupter Europas, genauso wie Bankiers oder Schöngeister von Feininger, Gorki, Fontane, Tolstoi, Tucholsky bis zu den Brüdern Mann. Und dann war da noch Vineta, die sagenhaft reiche, versunkene Stadt. Aber wo genau liegt sie? „Na, vor Koserow natürlich!“, stellt Nadine Riethdorf kategorisch fest. „Und zwar linker Hand der Seebrücke.“

»Von Peenemünde im Norden bis nach Ahlbeck im Süden sind es 42 km feinster Sandstrand –  durchgängig begehbar!«
NADINE RIETHDORF

Sie weiß das von Amts wegen so genau. Als Kurdirektorin von Koserow und Vorsitzende des Tourismusverbandes Insel Usedom ist sie die Autorität für alle Attraktionen des Urlaubs- paradieses. Nadine Riethdorf stammt aus Sachsen-Anhalt, wurde vor zehn Jahren als 24-Jährige die jüngste Kurdirektorin Deutschlands. Vom ersten Tag an war das ihr Job, erklärt sie mit ihrem einnehmenden Lächeln: Usedom und Riethdorf – das perfekte Tandem. Und dann kommt sie aus dem Schwärmen für ihre Wahlheimat gar nicht mehr raus.

Laura Isabelle Marisken (Bilder: Jacqueline Myrrhe/Silke Winkler)

„Die Vielfalt auf der Insel ist einzigartig. Wir haben Strand, Seen, Wälder. Usedom ist eine der waldreichsten Inseln an der Ostsee. Nehmen Sie Ückeritz, die ganze Gemeinde ist gefühlt Wald. Überhaupt ist das Achterland mit den verzauberten, urigen Seen und dem Kleinod Schloss Stolpe ein spannender Kontrast zu den pulsierenden Seebädern.“ Und dann haben wir noch nicht von den Kulturfestivals, den Konzert- und Theaterbühnen gesprochen … Wie kommt man als Zugereiste mit der manchmal etwas rauen pommerschen Art zurecht, Frau Riethdorf? „Einfach den Menschen zuhören, dann wird man liebevoll aufgenommen.“  

Die Berlinerin Laura Isabelle Marisken kann das bestätigen. Sie ist die frischgebackene Bürgermeisterin der Gemeinde Ostseebad Heringsdorf, Ahlbeck, Bansin. „Während des Wahlkampfes bin ich von Haus zu Haus gezogen. Überall wurde ich freundlich empfangen.“ Früher kam sie als Urlauberin nach Usedom, nun lenkt die 31-Jährige als jüngste hauptamtliche Verwaltungschefin in Mecklenburg-Vorpommern die Geschicke der Kaiserbäder-Gemeinde. Sie mag die Vertrautheit einer kleinen Kommune und die Nähe zu den Einwohnerinnen und Einwohnern.

»Ich wünsche mir eine positive Entwicklung für Usedom, im Einklang mit der Natur und den Menschen, die hier zu Hause sind.«
LAURA ISABELLE MARISKEN

Auf Laura Isabelle Marisken warten einige Schwerpunkte, zum Beispiel die Verbesserung der Verkehrssituation, der Schutz und die Weiterentwicklung des Kur- und Bäderwesens und die enge Kooperation mit den polnischen Nachbarn. Bei allem hat sie im Blick, dass sich der Tourismus in das Leben vor Ort einfügen sollte. „Wir wollen ein Gleichgewicht herstellen.“ Denn Familienbetriebe wie Bäcker, Fleischer, Handwerker, Hofladen oder Gastwirtschaft prägen die authentische Charakteristik der Insel.

(Bild: Silke Winkler)

Laura Isabelle Marisken hat eine klare Vision für die Zukunft: „Ich wünsche mir eine positive Entwicklung für Usedom, im Einklang mit der Natur und den Menschen, die hier zu Hause sind.“