Mecklenburg-Vorpommern - MV tut gut. Mecklenburg-Vorpommern Das Landesportal

Über das Land zum Leben.

Wirtschaft & Arbeit

Bildung & Wissenschaft

Natur & Ernährung

Familie

Gesundheit & Sport

Kultur & Freizeit: Überblick

Know-how aus MV – 6 Fragen an Korbwerk Usedom GmbH & Co. KG

In der Serie „Know-how aus MV“ stellen wir regelmäßig innovative, außergewöhnliche, moderne und zukunftsorientierte Unternehmen und Start-ups vor. Dieses Mal befragen wir Korbwerk Usedom GmbH & Co. KG aus Heringsdorf.

(Bild: Korbwerk Usedom GmbH & Co. KG )

Was macht Korbwerk?

Korbwerk ist Deutschlands älteste Strandkorbmanufaktur. 1925 in Wolgast gegründet, zog die Firma einige Jahre später nach Heringsdorf auf Usedom, wo wir bis heute mit 20 Mitarbeitern in echter Handarbeit Strandkörbe herstellen. Nach dem Motto „Kaufen Sie keinen Strandkorb von der Stange, sondern fürs Leben“ erfinden wir den Strandkorb immer wieder ein wenig neu und bauen individuelle Sonderlösungen für gewerbliche und private Kunden.

Der größte Strandkorb der Welt in Heringsdorf.

Für welche Werte und für welche Unternehmenskultur steht Ihr Unternehmen?

Die Leidenschaft und Begeisterung, mit der unsere Korbwerker arbeiten, spüren auch unsere Kunden. Wir stellen Strandkörbe auch heute noch in Handarbeit her und kommen auf außergewöhnliche Ideen, wie in Heringsdorf den größten Strandkorb der Welt zu bauen. Qualität und Kundenzufriedenheit stehen bei uns an allererster Stelle. Sonderwünsche werden gerne erfüllt und wir wachsen mit den Kundenbegehrlichkeiten.

Wie kommen Sie Ihrer sozialen Verantwortung nach?

Die Strandkorbproduktion ist eigentlich ein Saisonbetrieb. Wir schaffen lückenlose Beschäftigung ohne Verdienstausfälle in einer Zeit, in der niemand auch nur im Entferntesten an einen Strandkorb denkt.

Mit welchen modernen Standards punktet Ihr Unternehmen besonders?

Wir arbeiten stetig daran, unsere Produkte weiter zu verbessern und neuartige Modelle zu entwickeln, wie den barrierefreien Strandkorb mit Rampe, klappbarem Sitz und einer Standfläche für Rollstühle. In unserem Betrieb gilt das Prinzip der offenen Tür für jeden: Besucher sind eingeladen, unseren Flechtern, Polsterern und Tischlern auf die Finger zu schauen und sich selbst ein Bild von den Produktionsbedingungen zu machen.

Bei Korbwerk ist alles echte Handarbeit.

Wie sieht die Zukunftsvision für Korbwerk aus?

Die Spezialisierung in der Nische wird weiter vorangetrieben, das Marketing intensiviert. Unser Traum wäre eine gläserne Produktion kombiniert mit einem Strandkorbmuseum und einer historischen Bademodensammlung.

Zum Schluss bitten wir um ein kurzes Plädoyer: Bei Korbwerk arbeiten heißt:

Mit Leidenschaft im Team das Produkt Strandkorb leben und nie aufhören, es weiterzuentwickeln.