Editorial
Manuela Schwesig, Bild Staatskanzlei

Editorial

Liebe Leserinnen, liebe Leser, dieser Sommer war besonders. Vieles, was wir in der Zeit der Corona-Pandemie vermissen mussten, konnte endlich wieder stattfinden: Urlaub, Kultur, Festivals, Miteinander und Begegnung. Wir in Mecklenburg-Vorpommern haben uns über Sie als Besucherinnen und Besucher gefreut und hoffen, dass Sie Ihre Zeit bei uns genossen haben.

Land Bild: Andreas Dürst Studio 301

Altes Handwerk in neuer Zeit

Traditionelles Handwerk hat in Mecklenburg-Vorpommern nach wie vor goldenen Boden. Wir haben eine Bootsbauerin und einen Binnenfischer besucht, stellen Deutschlands einzigen Meister der Bernsteinschleiferei vor und schauen, wie das Rügener Rapsöl entsteht.

Zukunft Dr. Marion Kanwischer Bild: Jacqueline Myrrhe

Am Puls der Zukunft

Otto von Bismarck war es, der nach Mecklenburg ziehen wollte, wenn die Welt untergeht, weil dort (angeblich) „alles 50 Jahre später“ geschehe. Tatsächlich ist das Land seiner Zeit in vielen Themen voraus. Wir stellen Forschungsinstitute in Mecklenburg-Vorpommern vor, die für eine global lebenswerte Zukunft forschen und arbeiten.

Gastbeitrag Bild: Förderverein Seemannskirche

Ehrenamt für das Kleinod aus rotem Backstein

Zum 20. Seemannskirchenfest haben sich über 50 Mitglieder des Fördervereins Seemannskirche Prerow als Helfer gemeldet. Sie kommen von überallher – aus Prerow, Wieck, Zingst oder Rostock, aber ebenso aus dem Saarland, Sachsen oder der Schweiz. Sie alle eint die Liebe zur Ostsee, zum Darß und zu diesem wunderbaren Kleinod aus Backstein, das schon fast 300 Jahre auf dem hübschen „Buckel“ hat.

Tradition und Moderne in MV

Grafik Zahlen & Fakten

Bäderkultur: Heiligendamm bei Bad Doberan gilt als das älteste Seebad Kontinentaleuropas, gegründet im Jahr 1793.

(www.bad-doberan-heiligendamm.de)

Grafik Zahlen & Fakten

Schön aus Tradition: Die Altstädte von Wismar und Stralsund wurden 2002 in das UNESCO-Weltkulturerbe aufgenommen.

(www.unesco.de)

Grafik Zahlen & Fakten

Forschung aus Tradition: Die Universität Rostock gehört mit ihrer Gründung 1419, genau wie die Universität Greifswald mit ihrem Gründungsjahr 1456, zu den ältesten Hochschulen des Ostseeraums.

(www.studiengang-verzeichnis.de)

Traditioneller Exportschlager: Der Rostocker Korbmacher Wilhelm Bartelmann gilt als Erfinder des Strandkorbs. Die ersten Strandmöbel fertigte er 1882.

(www.auf-nach-mv.de)

Grafik Zahlen & Fakten

Alles im Trockenen: Reetdecken ist eine der ältesten Techniken beim Hausbau und auch in Mecklenburg-Vorpommern haben die Dächer Tradition – seit 2014 gehört dieses Handwerk zum immateriellen Kulturerbe.

(www.kultur-mv.de)

Grafik Zahlen & Fakten

Schon immer rasant: Seit 1895 fährt die Schmalspurbahn „Rasender Roland“ mit dem enormen Spitzentempo von 30 km/h über die Insel Rügen. 

(www.ruegensche-baederbahn.de)

Grafik Zahlen & Fakten

Standort mit Tiefgang: Der Seehafen in Rostock ist mit ca. 14,5 Metern der tiefste deutsche Ostseehafen und somit auch für besonders große Schiffe ausgelegt.

(www.rostock-port.de)

Grafik Zahlen & Fakten

Natur und Zukunft: 700 IT-Unternehmen mit ca. 15.000 Arbeitsplätzen zeigen, dass zukunftsweisende Technologie und einzigartige Natur in MV gut harmonieren. 

(www.iti-mv.de)

Grafik Zahlen & Fakten

Handwerk in MV – traditionell, stark und innovativ: Knapp 20.000 Handwerksbetriebe erwirtschaften pro Jahr einen Umsatz von rund 9 Milliarden Euro.

(www.hwk-schwerin.de; www.hwk-omv.de)

Land

Wo Visionen Flügel bekommen

Anklam in Vorpommern hat den Mut gehabt, sich Zeit zu nehmen, um richtig in die Zukunft aufzubrechen, sagt die Stadtplanerin Susann Milatz. Im ruhigen Hinterland der Ostseeküste bietet die kleine Hansestadt moderne Betriebe und ein vielfältiges Kulturleben. Zu Anklams Zukunft gehört auch seine Geschichte. Der Flugpionier Otto Lilienthal wurde hier geboren.

Leben

„Das Ehrenamt ist wertvoll.“

Als Geschäftsführerin der Ehrenamtsstiftung Mecklenburg-Vorpommern, die ihren Sitz in Güstrow hat, arbeitet Dr. Adriana Lettrari jeden Tag für Menschen, die sich engagieren. Gemeinsam mit ihrem Team unterstützt sie alle, die sich in MV in ehrenamtlichen und gemeinnützigen Projekten für andere einsetzen. Dabei bringt sie Organisationstalent und viel Erfahrung aus Veränderungen mit. Sie spricht mit uns darüber im Strandkorb – und über das Zurückkommen.

Leuchttürme
Jana David und Mathias Schilling

Natürlich Zukunft!

Auf der „Einheits-EXPO“ zum Tag der Deutschen Einheit in Halle an der Saale zeigte MV vom 18. September bis 3. Oktober in einem gläsernen Ausstellungswürfel (Cube) seine Vielfalt, Ideen für die Zukunft und lud zum Entdecken ein. Unter dem Motto „Mecklenburg-Vorpommern – natürlich Zukunft!“ wurden nachhaltige Ideen aus dem Land in den Themenbereichen Tourismus, Natur, Lebensfreude und Innovation vorgestellt. Anlässlich der Feierlichkeiten hatte jedes Bundesland je zwei Botschafterinnen und Botschafter bestimmt, die das Gesicht ihrer Heimatbundesländer repräsentieren. Medizinstudentin Jana David aus Rostock und der Landwirt und Unternehmer Mathias Schilling von der Insel Öhe standen dabei für MV. Ihre Lebensläufe sind geprägt von gesellschaftlichem Engagement und den vielen Berührungs­punkten zur Entwicklung Mecklenburg-Vorpommerns seit der Deutschen Einheit 1990. Sie erzählten – unter anderem in einem Podcast – ihre Geschichten und diskutierten über Gegenwart und Zukunft im Land. (Bild: StK / Die Filmagentur)

www.mecklenburg-vorpommern.de

Schief

Allzeit eine Handbreit Wasser unterm Kiel

Die Ostsee ist ein sensibles Binnenmeer. Für ihre Erforschung braucht es erstklassiges Gerät. Diesem Anspruch wird der neue Forschungskatamaran „Limanda“ der Universität Rostock mehr als gerecht. Der Taufname leitet sich aus dem lateinischen Wort für den heimischen Plattfisch Kliesche (auch „Rauhe Scholle“ genannt) ab. Genau wie sein namensgebendes Vorbild ist das Schiff mit seiner besonderen Bauart auf die relativ flache Ostsee spezialisiert und bietet dank modernster Technik neue Möglichkeiten bei der Erforschung ihrer Küstenbereiche sowie für die Entwicklung innovativer Forschungstechnologien. Mit der Limanda wird der Forschungsstandort Mecklenburg-Vorpommern gestärkt, und ist durch die Kooperation der Universität Rostock mit der Universität Greifswald und den Hochschulen Stralsund und Wismar beim Bau des Schiffes weiter zusammengewachsen. (Bild: Universität Rostock / ITMZ)

WWW.UNI-ROSTOCK.DE

Manuela Schwesig

Von MV nach Tokio

Die Teilnahme an Olympischen und Paralympischen Spielen ist für jede Athletin und für jeden Athleten der Karrierehöhepunkt. So auch für die Sportlerinnen und Sportler aus MV, deren großartige Leistungen in Tokio mit unvergesslichen Momenten belohnt wurden. Sie konnten sich mit der Weltspitze des Sportes messen, Erfolge feiern und ihre Heimat repräsentieren. Dafür dürfen sie zurecht stolz auf sich sein. Ministerpräsidentin Manuela Schwesig empfing die Sportlerinnen und Sportler und dankte ihnen für ihre Leistungen. Mit Reno Tiede, Denise Grahl, Saskia Deutz, Ramona Brussig, Sylvi Tauber, André Thieme, Claudine Vita, Lindy Ave und Hannes Ocik war ein Großteil der Auswahl, die sich von MV auf den Weg nach Tokio gemacht hatte, in Schwerin zu Gast. Besonders gratulierte Manuela Schwesig Lindy Ave, Lea Sophie Friedrich und Hannes Ocik zu ihren Medaillen. (Bild: Staatskanzlei MV)

WWW.LSB-TEAM-MV.DE

www.mecklenburg-vorpommern.de Impressum Datenschutz Barrierefreiheit